Mutter und Schulkind gehen Hand in Hand

Familie



Schulanfang

So kommt Ihr Kind gesund und aktiv durchs Schuljahr

Nach sechs Wochen Sommerferien mit Spiel und Spaß steht plötzlich der Schulanfang wieder vor der Tür. Ein Ereignis für die ganze Familie. Allerdings können damit Probleme auftreten, die Ihnen vielleicht nicht gleich in den Sinn kommen.

Mit der Schule beginnt auch die Zeit, in der Kinder viele Stunden sitzend im Klassenzimmer verbringen, anstatt draußen zu spielen. Welche Auswirkungen hat das auf die psychische und physische Gesundheit der Kinder?

Weniger körperliche Aktivität

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass sich Kinder mindestens 60 Minuten am Tag bewegen. Trotz des großen Sportangebots, zeigt eine wissenschaftliche Studie, dass insgesamt nur 17 % der Schüler sich täglich ausreichend bewegen. Mit dem Alter der Kinder nimmt der Bewegungsmangel sogar zu. Während sich noch 23 % der Kinder in der 5. und 6. Klasse ausreichend bewegen, sind es bei den Schülern der 9. und 10. Klasse nur noch 12 %.

Ein Grund für die mangelnde Bewegung in der Freizeit ist die intensive Mediennutzung, die bereits im Grundschulalter einsetzt. Anhand von Forschungsergebnissen wird deutlich, dass fast 60 % der Viertklässler, vor allem aus bildungsfernen Familien stammen, mehr als zwei Stunden am Tag vor dem Fernseher sitzen.

Was bedeutet das?

Eine Studie der Techniker Krankenkasse zeigt, dass dieses Thema nicht unterschätzt werden sollte. Laut Studie hat sich die Gesundheit der Kinder in Deutschland deutlich verschlechtert. Ein Hauptgrund dafür ist Bewegungsmangel. Er wirkt sich auf das geistige und körperliche Wohlbefinden der Schüler aus.

Demnach weisen Kinder, die sich zu wenig bewegen, vermehrt Haltungs- und Muskelschwächen auf und klagen vermehrt über Kopf- und Rückenschmerzen. Experten stellen fest, dass psychische Symptome sehr stark zunehmen und auch Verhaltensauffälligkeiten wie geringe Motivation und Konzentration durch Bewegungsmangel auftreten können.

Ein Junge, der während der Schuldstunde auf seinem Tisch liegt und schläft
 

Die Situation in den Griff kriegen: drei Top-Tipps

Aber kein Grund zur Sorge! Es gibt viele Möglichkeiten, Ihrem Kind die körperliche Auslastung nach der Schule zu geben – dafür braucht es weder viel Zeit noch Geld. Hier sind einige schnelle und einfache Tipps für zuhause, um die körperliche und geistige Aktivität Ihres Kindes zu verbessern:

1. Geben Sie Ihrem Kind ein Stück Verantwortung!

Ein Mädchen gießt Blumen

Nach den langen Ferien wieder täglich in die Schule zu gehen, bedeutet für Kinder, dass sie sich wieder an feste Strukturen gewöhnen müssen. Dies kann sie schnell überfordern und bei manchen Kindern sogar Angst und Stress auslösen. Geben Sie Ihren Kindern verantwortungsvolle Aufgaben, wie zum Beispiel die Vorbereitung einer Schatzsuche oder das Bewässern der Pflanzen im Garten. Dadurch können sie sich wieder spielerisch daran gewöhnen, Verantwortung zu übernehmen und sind dabei auch noch aktiv – also ein doppelter Vorteil!

2. Nutzen Sie Ihr Zuhause

Um Ihre Kinder in Bewegung zu bringen, müssen Sie nicht extra auf einen Sportplatz oder ein Fußballfeld gehen. Auch wenn Sie wenig Platz im Haus und keinen Garten haben – tanzen kann man auch wunderbar in kleinen Räumen! Dadurch werden nicht nur Kalorien verbrannt und Endorphine freigesetzt, sondern auch die Gedächtnisleistung trainiert.

Tanzende Kinder in einem kleinen Raum

3. Machen Sie ein Spiel draus!

Spielende Kinder

Da Kinder von Natur aus gerne spielen, ist dies eine wunderbare Möglichkeit, sie in Bewegung zu bringen – zum Beispiel beim Verstecken spielen mit der ganzen Familie. Spielen kann sich allerdings nicht nur positiv auf das physische Wohlbefinden auswirken, sondern fördert laut eines Entwicklungspsychologen auch Sozialkompetenz und Körpergefühl.

Zum Schulanfang sollten also das psychische und physische Wohlbefinden der Kinder unbedingt beachtet werden. Das neue Schuljahr bietet doch eine gute Gelegenheit damit zu starten – damit Ihre Familie auch in Zukunft gesund und fit bleibt!